Methodik

Das Projekt wird folgende Schritte umfassen:

  1. Forschung
  2. Special Interest Groups (SIGs) und Berichte
  3. Leidfäden für Workshops und Trainer/innen
  4. Netzwerken
  5. Konferenzen und online Webinars

Darüber hinaus gibt es vier Arbeitspakete für Management, Qualität, Verbreitung und Nachhaltigkeit.

  1. Projekt Management
  2. Qualitätssicherung
  3. Verbreitung
  4. Nutzbarmachung

1. Forschung

Das Projekt wird eine vollständige Untersuchung durchführen, wie Web2.0-Tools in der Ausbildung und am Arbeitsplatz verwendet werden.

  • Eine systematische Überprüfung bereits vorliegender Forschungsberichte über Web2.0 in Bildung und Wirtschaft wird vorgenommen und auf der Projektwebseite veröffentlicht.
  • Es werden Web2.0Tools (auch Tools zur Erstellung von Web2.0 Anwendungen) identifiziert.
  • Diese identifizierten Tools werden bewertet und ihre Stärken und Schwächen herausgearbeitet.
    Die Evaluierungsergebnisse werden auf der Projekthomepage publiziert.
  • Auch wird untersucht, welche Trainingsmaterial bereits zur Verfügung stehen und ob dieses einen angemessenen Standards entsprechen, um vom Netzwerk als Grundlage für Lehrertrainings verwendet zu werden.
  • Auch werden diese auf ihre Eignung für Forschung, für Entscheidungsmacher und Bildungsbehörden überprüft. Auch die Ergebnisse dieser Untersuchung werden auf der Webseite zu finden sein.

2. Special Interest Groups (SIG) & Berichte

Die Projektpartner werden SIGs kreieren, die verschiedene Themen rund um Web2.0 in Bildung und der Arbeitswelt erörtern können. Zusätzlich wird eine „Community of practice (COP)“ etabliert, um Inputs für die einzelnen Arbeitsgruppen zu geben. Die Arbeitsgruppen werden folgende Themen fokussieren:

  1. Web2.0 und Internet Ressourcen
  2. Lernen und Trainieren pädagogischer Ansätze
  3. Curriculum, einschließlich Kriterien für Exzellenz und Qualität

Die Gruppen werden Partner und Mitglieder der COP verschiedenere Bildungsfelder inkludieren, sowie Stakeholder die Möglichkeit bieten sich an den Diskussionen zu beteiligen.

Die SIGs sollen Visionen und weitsichtige Szenarien entwickeln und Empfehlungen für eine Weiterentwicklung der Bildungssysteme, passend für die zukünftige Wissensgesellschaft, ableiten

3.Leidfäden für Workshops und Trainer/innen

Das Projekt wird eine Reihe von Workshops erarbeiteten, mit folgenden Zielsetzungen:

  • für Bildungsakteure/innen was für Web2.0 Fähigkeiten von Arbeitgeber/innen gewollt werden und über pädagogischer Ansätze von Web2.0 im Klassenzimmer.
  • für Arbeitgeber/innen – wie Web2.0Tools verwendet werden können, um die Produktivität im Unternehmen zu erhöhen.

Die Workshops für Bildungsakteur/innen werden für die wichtigsten Beteiligten, einschließlich der Lehrer/innen, Trainer/innen, Pädagogen/inne und Vertreter/innen der Politik gestaltet werden.

Die Workshops für Arbeitgeber/innen werden für Vertreter/innen der Wirtschaftskammer, Arbeitsverbände und Gewerkschaften ausgerichtet sein.

4. Netzwerken

Ein wesentliches Ziel des Projektes ist der Aufbau eines Netzwerks von Stakeholdern. Die Beteiligten werden aufgefordert, sich der „Comunitiy of Practice“ anzuschließen. Zunächst werden sie gebeten etwas zu den Arbeitsgruppen beizutragen. Dies wird auf der Projektspezifischen Soziales Netzwerk Seite, die zu Beginn des Projektes festgelegt wird, erfasst.

5. Konferenzen und online Webinars

Das Netzwerk wird Stakeholder zu drei Konferenzen einladen. Folgende Konferenzen sind geplant:
C1 - Start der Auswertung von Web2.0-Tools - wie sinnvoll sind sie wirklich?
C2 – Ergebnisse der Arbeitsgruppe
C3 – Finale Einführung von Ed2.0Work als europäisches Netzwerk

Zusätzlich finden Online-Webinare für jede SIG Arbeitsgruppe statt.