Über das Projekt

Bedarf

Die Mission für Europa ist es entscheidende Vorteile von Web2.0Anwendungen aufzuzeigen und sicherzustellen, dass Schüler/innen, Studierende und Mitarbeiter/innen von Unternehmen Web2.0 innerhalb ihrer Ausbildung und Arbeit nutzen können. Web2.0 und Enterprise2.0 stellen große Chancen und Herausforderungen für Lehrer/innen und Arbeitgeber/innen dar. Das Potenzial für autonome Kreativität, Forschung, Kommunikation und den Austausch von allen Beteiligten ist einzigartig und eine einmalige Gelegenheit.

Kompetente und selbstbewusste Schüler/innen und Studierende, können Web2.0 verwenden um Informationen zu finden, lokal, national oder international zusammen zu arbeiten und diese auch kreativ als autonome Lebenslange Lerner nutzen.

Am Arbeitsplatz hat Web2.0 das Potenzial, die Effizienz zu steigern und einen Mehrwert zu bieten und könnte weitreichendere organisatorische Auswirkungen haben, als frühere Technologien.

Den Bedarf decken

Die Forschung zeigt, dass es wenig gemeinsame Diskussion zwischen Pädagogen und Arbeitgeber über das Potenzial für synergetische Arbeitsweisen, durch das Lehren und Nutzen von Web2.0 gibt. Das Projekt versucht diese Lücke zu schließen durch:

  • die Identifizierung von entscheidenden Synergien von Web2.0 in Bildung und Arbeit und wie man sie nutzen.
  • den Aufbau einer Struktur, die es ermöglichen, die tatsächliche Wirksamkeit anhand vereinbarter Standards zu bewertet um Anwendungsmöglichkeiten und Vorteile von Web2.0-Tools klar zu definierten
  • die Entwicklung von weitreichenden Netzwerken mit der Beteiligung von Stakeholdern, Bildungsbehörden, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen und -verbänden.
  • den Aufbau von dauerhaften Netzwerken, das ein Forum für Pädagogen/innen aller Ebenen und Arbeitgeber/innen darstellt um den Diskurs über Bedürfnisse und Anforderungen der dynamischen Online-Welt und deren laufende Entwicklung zu ermöglichen.

Die Ziele des Netzwerkes

Das Projekt strebt ein nachhaltiges Netzwerk an, dass:

  • Verständnis schafft.
  • eine systematische Untersuchung von bestehender Literatur durchführt um eine empirische Vorlage anzubieten, die in der Zukunft genutzt werden kann, um Benchmarks über Wirksamkeit der bestehenden und neuen Tools zu ermöglichen.
  • die Bedürfnisse von Stakeholder und Akteure/innen in Bildung und Arbeit identifiziert und analysiert und erkennt wieWeb2.0-Tools die Deckung dieser Bedürfnisse unterstützen kann.
  • die bestehenden Nutzungen (Bildung und Arbeit) untersucht und eine Sammlung von Best Practices und Fallstudien aufbaut, die zeigen, wie die verschiedenen Web2.0-Tools verwendet werden könnten.
  • eine zentralen Datenbank mit relevanten Forschungen, Praxisleitfäden, Fallstudien und Schulungsmaterialien aufbaut und wartet, die von Lehrer/innen, Forscher/innen, Entscheidungsträger/innen von Bildungseinrichtungen eingesetzt werden kann, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Die erwarteten Ergebnisse

  • Ein Netzwerk mit mehr als 700 Mitgliedern
  • 500 geschulte Lehrer/innen, Pädagog/innen und Trainer/innen
  • Pilotprojekt mit 750 Schülern und Lehrern
  • 3 Konferenzen und Online-Webinare mit mindestens 400 Teilnehmer/innen

Das Projekt wird von der Europäischen Union Programm für lebenslanges Lernen finanziert, um das Lernen von Sprachen, Kultur und die Alphabetisierung in Europa zu fördern.